Spielberichte 2012/2013

Leider fehlen uns Spielberichte der meisten Spiele der Rückrunde. Wir geloben Besserung und werden die Erstellung der Spielberichte zukünftig auf mehrere Schultern verteilen.

09.03.2013, Wapo Nord - St. Rita Kickers 7:1 (6:1)

 

Aufstellung: Dorn  – Gutsch, Usadel, Witte, Busse – Schlegelmilch – Bock – Swillus – D. Lindemann – Lehmann – Vollert / in der 2. Halbzeit eingewechselt:  Gatzky, Urban, Wobschall, N. Wawrok  

Torfolge: 0:1, 1:1 D.Lindemann (Lehmann), 2:1 Eigentor, 3:1 D.Lindemann (Lehmann), 4:1 Lehmann (D.Lindemann), 5:1 D.Lindemann (Lehmann), 6:1 Lehmann (Vollert), 7:1 Lehmann (Kr. Usadel)

 

Wapo Nord gewinnt Vorbereitungsspiel souverän und deutlich

 

Das Team von Wapo Nord siegte im einzigen Vorbereitungsspiel souverän und deutlich gegen die St. Rita Kickers. Dabei überzeugte das Team über weite Strecken des Spiels. Nur die ersten acht Minuten konnten die Gäste das Spiel ausgeglichen gestalten und sind auch durch einen Torwartfehler in Führung gegangen. Bereits im Gegenzug markierte der überragende Lindemann jedoch postwendend den Ausgleich. Den Rest der ersten Halbzeit spielte sich Wapo fast in einen Rausch. So zeigte das Team alle Qualititäten, die sie zum Ende der Hinrunde auszeichnete. Aggressivität, gutes Stellungsspiel, schnelles Umschaltverhalten, schöne Kombinationen, Effektivität im Torabschluss. Ausdruck dieser Qualitäten waren 5 weitere Tore des Teams. Nach einem Eigentor waren es jeweils Lindemann und Lehmann, die jeweils 2 Tore erzielten. So ging es mit einer hohen aber verdienten Führung in die Kabine. In der zweiten Halbzeit wechselte das Team von Coach Gatzky kräftig durch. So ging der Spielfluss etwas verloren, ohne dass Wapo jedoch die Kontrolle des Spiels verlor. Einige Akteure wurden auf ungewohnten Positionen eingesetzt, was auch dazu führte, dass weniger Torchancen herausgespielt wurden. In der Schlussminute war es dann Lehman, der nach einem Usadel-Freistoß den 7:1 Endstand erzielte.

Ein verdienter und deutlicher Sieg, der auf eine positive Rückrunde hoffen lässt.

(M.-Ph.D.)

02.03.2013, Gillette II - Wapo Nord 2:3 (0:1)

 

Aufstellung: Dorn – Gutsch, Witte, Kr. Usadel, Steimmig (87. Wobschall) - Krog, Bock, Schlegelmilch, Vollert, Lehmann (80. Kleinert) - D. Lindemann

Torfolge: 0:1 Lehmann (Kr. Usadel), 1:1 (11m), 1:2 Lehmann (Steimmig), 1:3 Bock (Lehmann), 2:3  

Gelbe Karten: Bock (30.), Steimmig (59.), Dorn (90.+10.)

Gelbrote Karten: Gutsch (79.)

 

Wapo besiegt Tabellenschlusslicht knapp aber verdient

 

Die Mannschaft von Wapo Nord ist mit einem Sieg in das neue Spieljahr gestartet. Dabei tat sich die Mannschaft über weite Strecken schwer. Generell war das Nachholspiel geprägt durch eine gewisse Unsicherheit, die der langen Spielpause geschuldet war und vielen Nickligkeiten, vor allem von Gastgeberseite, die so ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt nutzen wollten.

In der ersten Halbzeit versuchten beide Mannschaften ihre Linie zu finden. Jedoch gelang dies nur schwer. So blieb vieles Stückwerk und die Partie war arm an Torraumszenen. Erst zum Ende der Halbzeit wurde das Team von Wapo spielbestimmender. Ausdruck dieser zunehmenden Überlegenheit war das 0:1 in der 45.+3. Min.. Kris Usadel flankte von der rechten Seite und Christoph 'Lemmy' Lehmann stand am zweiten Pfosten goldrichtig und verwandelte zur viel umjubelten Führung.

In der zweiten Halbzeit versuchte dann die Mannschaft von Gillette alles, um das Spiel zu drehen. Dabei wurde er vom nicht immer umsichtigen Schiedsrichter unterstützt. So gab er in der 59. Min. einen Foulelfmeter, der nie im Leben einer war. So kam der Gastgeber zum 1:1. Jedoch konnte Wapo im Gegenzug direkt die erneute Führung markieren. Nach einem schönen Spielzug und einem Strahl von Falk Steimmig, der an der Latte landete, stand Lemmy wiederum richtig und köpfte zum 1:2 ein. Schon 6 Minuten später entschied Wapo dann das Spiel für sich. Nach starker Vorarbeit von Krog und Lehmann, brauchte Christopher Bock den Ball nur noch zum 3:1 über die Linie drücken. Im Anschluss wurde das Spiel nun hektischer und war durch viele Fouls geprägt. Nach einem üblen Foul an D. Lindemann bekam Wapo zwar einen Freistoß zugesprochen, jedoch sah Gutschi wegen Meckerns Gelb und sekundenspäter zur Überraschung aller gelb-rot. Hintergrund war hier laut Schiedsrichter die abwertende Köperhaltung des Wapo-Spielers. Eine Entscheidung, die keiner nachvollziehen konnte, und die auch Torwart Dorn nach Spielschluss die gelbe Karte einbrachte. In der hektischen Schlussphase kam Gillette noch zum Anschlusstreffer (88. Min).

Unter dem Strich steht aber ein verdienter Sieg für Wapo und der Sprung auf den dritten Tabellenplatz.
(M.-PH.D.)

19.01.2013, Vorrunde des Hallenpokals 2013

 

aktiv dabei: Dorn, Witte, Bock, Steimmig, Krog, Kr. Usadel, Lindemann, Vollert, Lehmann, Busse.

Zum kurzen Bericht sowie der Statistik gelangt ihr hier.

01.12.2012, Freiberger - Wapo Nord 2:3 (2:2)

 

Aufstellung: Dorn – Gutsch (Kleinert), Witte, Kr. Usadel, Busse - Krog, Bock, Schlegelmilch, Wobschall (Wawrok) – D. Lindemann, Lehmann

Torfolge: 0:1, 0:2, 1:2 Lehmann (D. Lindemann), 2:2 Lehmann (D. Lindemann), 3:2 Lehmann (D. Lindemann) 

Gelbe Karten: -

Auch wenn man gegen Freiberger wieder auf 11 Waporaner zurückgreifen konnte, zeigte sich ein Wapo, das den Start gegen 9 Mannen Freibergers komplett verschlief. Den taktischen Vorgaben des Wapo-Trainers Gatzky zum Trotz, gelang es den Gastgebern in den ersten 20 Minuten, dreimal vor dem Tor von Dorn aufzutauchen. Zwei der drei Chancen trafen ihr Ziel, die dritte Chance konnte von Dorn vereitelt werden. Wapo, das beim Stand von 0:0 selbst einen Hochkaräter durch Krog nicht nutzte, brauchte nun einige Minuten, um den 2:0-Rückstand zu verdauen. In der Folgezeit versuchte man nun, die zahlenmäßige Überlegenheit auszuspielen – es wurde mehr Druck ausgeübt und Torchancen erspielt. Dabei war es Lemmy, der Wapo mit zwei Treffern nach schnell durchgeführten Angriffen noch in der ersten Hälfte zurück ins Spiel brachte.

In der zweiten Hälfte weichte der zuvor verschneite, schwer bespielbare Platz einem nur noch nassen Grund. Es bot sich über die kompletten 45 Minuten ein Spiel auf ein Tor. Hinzu kam, dass bei Freiberger die Kraft zu schwinden schien. Zahlreiche Torchancen der Wapo-Akteure konnten nicht genutzt werden. Lindemann, Bock und Kr. Usadel scheiterten am Aluminium und auch Krog und Schlegelmilch bekamen das Rund nicht ins Eckige. Ein über rechts vorgetragener Angriff wurde erneut von Lindemann in die Gefahrenzone im Strafraum gebracht. Der dort gedankenschnell reagierende Lemmy brachte das Leder im Tor unter – sein zehnter Treffer im achten Spiel. Diese Führung konnten die Waporaner schließlich über die Restzeit bringen.

Am Ende 3 wichtige Punkte, um vor der Winterpause die Tabellenposition zu fixieren. Und auch wenn man Moral bewies und sich ins Spiel zurückkämpfte, kann das Team nur wenig erfreut über die heutige Leistung sein, wenn man einen Gegner in deutlicher Überzahl nicht überzeugender in die Schranken weisen kann. Die zuletzt stabile Defensive wies stellenweise Schwächen auf und auch in der Offensive müssen Torchancen besser genutzt werden. Ein großer Dank geht an Kars Usadel, der die Leitung des Spiels übernahm, da leider kein Verbandsschiedsrichter zum Spiel erschien.
(M.G.)

24.11.2012, Wapo Nord - Vivantes 4:0 (1:0)

 

Aufstellung: Dorn - Gutsch, Witte, Kr. Usadel, Busse - Krog, Bock, Schlegelmilch, Wobschall - Lehmann

Torfolge: 1:0 Schlegelmilch (Wobschall), 2:0 Gutsch (Dorn), 3:0 Lehmann (Busse), 4:0 Lehmann (Schlegelmilch) 

Gelbe Karten: -

 

Wapo erarbeitet sich 3 Punkte trotz Unterzahl

 

Mit dem 10. Spieltag begann am Samstag bereits die Rückrunde für die Mannschaft von Wapo Nord gegen Vivantes. Dabei musste das Team die komplette Spielzeit in Unterzahl verbringen, da durch zahlreiche Ausfälle nur 10 Spieler aufgeboten werden konnten. Diese boten jedoch in allen Bereichen eine überragende Leistung, sodass der Sieg am Ende mehr als in Ordnung geht. Aus einer stabilen Defensive heraus versuchte das Team durch schnelle Konter zum Erfolg zu kommen. Dies gelang im Laufe der Spielzeit immer besser. In der ersten Halbzeit war es vor allem Lemmy, der einige gute Chancen nicht nutzen konnte. In der Defensive war Torwart Dorn nur einmal gefordert, als nach einem Eckball der Stürmer von Vivantes zum Abschluss kam. Auch zeigte sich, dass Wapo mit seinen Eckbällen stets für Gefahr sorgte. So war es in der 35. Min. Schlegelmilch, der eine Wobschall-Ecke freistehend zum 1:0 einnickte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht, Wapo stand sicher und konterte, Vivantes fiel viel zu wenig ein und war nur durch Distanzschüsse gefährlich. Nach gut 10 Minuten musste das Team von Wapo dann umstellen. Der angeschlagene Gutsch wurde in den Sturm gezogen und Krog rückte auf seine Verteidigungsposition. Gutschi war es in seiner neuen Rolle dann auch, der das 2:0 markierte. Nach einem weiten Abschlag von Dorn behinderten sich Verteidiger und Torwart und Gutschi musste den Ball nur noch über die Linie drücken. Die Sicherheit der Führung beflügelte das Team nochmals zusehens. So wurde in der Defensive noch mehr Laufarbeit geleistet und die Konter noch besser abgeschlossen. So war es in der 74 Min. Lemmy, der nach einer starken Balleroberung von „Ali“ Busse seinen Gegenspieler ausspielte und zum 3:0 mit einem strammen Linksschuss abschloss. Auch in der Nachspielzeit nutze Lemmy seine Schnelligkeit aus und konnte nach einem schönen Zuspiel von Schlegelmilch den 4:0 Endstand erzielen.

Unter dem Strich steht ein verdienter Sieg von Wapo Nord und eine Leistung, die in allen Bereichen mehr als überzeugend war.

(M.-Ph. D.)

17.11.2012, Wapo Nord - Fiat 64 0:2 (0:0)

 

Aufstellung: Dorn - Gutsch (Kleinert), Witte, Kr. Usadel, Busse (Gehring) - Bock, Schlegelmilch, Lindemann, Vollert, Steimmig (Ka. Usadel) - Lehmann

Torfolge: 0:1, 0:2 

Gelbe Karten: Bock, Gutsch

Rote Karten: Vollert

 

Wapo Nord erwischt rabenschwarzen Tag

 

Die Mannschaft von Wapo Nord konnte ihren Aufwärtstrend am 9. Spieltag nicht fortsetzen. Dabei ließ das Team alles vermissen, was es in den letzten Spielen ausgezeichnet hat. Gegen 10 Mann von Fiat zeigte das Team kaum Laufbereitschaft, kam nicht in die Zweikämpfe und konnte seine numerische Überlegenheit nicht durch spielereische Klasse ausnutzen. Deshalb kann die Niederlage durchaus als verdient eingeschätzt werden.

Das Spiel verlief über die 90 Minuten nach dem gleichen Muster. Fiat stand mit 10 Mann nur zwischen Mittellinie und eigenem Strafraum, machte die Räume eng und verteidigte mit allen Kräften. Zunächst versuchte Wapo mit langen Bällen die Abwehr zu überspielen, ohne jedoch zählbaren Erfolg zu haben. Viel zu selten wurde versucht, in die Breite zu spielen bzw. schnell über die Flügel. Nach 30 Min. gab Fiat dann seine rein defensive Ausrichtung auf und versuchte durch schnelle Konter für Gefahr zu sorgen. Jedoch sprang nur ein gelungener Konter heraus. Wapo selbst erspielte sich nur 2 Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. In der zweiten Halbzeit zeigte sich das gleiche Bild. Fiat stand sicher und versuchte zu kontern, Wapo war viel zu behäbig im Spielaufbau und nutze seine zahlenmäßige Überlegenheit nicht. Einzig die Qualität der Konter von Fiat wurde zunehmend besser. So fiel auch das 0:1 aus einem Konter. Der Stürmer von Fiat konnte von Kr. Usadel nicht entscheidend im Laufduell gestoppt werden und schob zur Führung ein. In der Folgezeit wurde das Spiel zunehmend nickeliger und die Unzufriedenheit bei Wapo stieg. Letzter Ausdruck dieses war die rote Karten von Stefan Vollert, der seinen Gegenspieler nach einem Foul umschubste. Zu allem Übel gelang Fiat auch noch der zweite Treffer. Nach einer schönen Flanke stand der Fiat-Stürmer in abseitsverdächtiger Position frei und erzielte das 0:2. So endete das Spiel.

Unter dem Strich steht eine durchaus verdiente Niederlage an einem rabenschwarzen Tag von Wapo Nord. 

(M.-Ph. D.)

05.11.2012, BKA - Wapo Nord 0:1 (0:0)

 

Aufstellung: Dorn - Gutsch, Witte, Kr. Usadel, Busse - Schlegelmilch, Bock (79. Wobschall), Krog, Vollert, Ka. Usadel (45. Steimmig) – D. Lindemann

Torfolge: 0:1 Krog (D. Lindemann)

Gelbe Karten: Schlegelmilch

 

Wapo Nord baut Erfolgsserie aus

 

Mit einem mühsamen 1:0-Sieg kehrte die Mannschaft von Wapo Nord vom Auswärtsspiel bei BKA zurück. Bei schwierigen äußeren Bedingungen (unzureichende Flutlichtanlage und rutschiger Untergrund) brauchte das Team von Kapitän Lindemann rund 30 Minuten, um ins Spiel zu finden. Die erste halbe Stunde ließ die Mannschaft alles vermissen, was sie in den letzten Spielen ausgezeichnet hat. Das Team von BKA war in der ersten halben Stunde klar besser, konnte diese Überlegenheit aber nur in eine Torchance ummünzen. Nach einer halben Stunde besann sich Wapo auf seine spielerischen Qualitäten und bekam Zugriff zum Spiel. BKA war in der Folgezeit nur durch scharf vors Tor getretene Freistöße gefährlich, ohne dass jedoch eine echte Torchance heraussprang. Das Team von Wapo sorgte in der ersten Halbzeit nur zweimal für Torgefahr. Zum einen konnte Kapitän Lindemann einen schönen Pass nicht im Tor unterbringen, zum anderen strich ein Freistoß von Kr. Usadel nur knapp über die Latte.

In der zweiten Halbzeit bestimmt Wapo dann weiter das Spielgeschehen, ohne jedoch ein Gros an Torchancen zu erspielen. Eher durch eine gute kämpferische und läuferische Leistung überzeugte das Team. Höhepunkt dieser Überlegenheit war eine schöne Kombination über D. Lindemann. Dessen Pass erreichte Mathias Krog, dem besten Wapo-Akteur an diesem Tag, freistehend vor dem Tor. Matze behielt die Nerven und schob zum umjubelten 0:1 ein (63. Min). Diesen Vorsprung brachte Wapo über die Zeit, obwohl es in der Nachspielzeit noch mal gefährlich wurde, als der Kopfball eines BKA-Akteurs den Außenpfosten streifte.

Alles in Allem war es kein berauschendes Fußballspiel von Wapo, aber ein unter dem Strich verdienter Sieg - der dritte in Folge.

(M.-Ph. D.)

27.10.2012, Wapo Nord - DKB 5:3 (2:0)

 

Aufstellung: Dorn - Gutsch (24. Kleinert), Witte, Kr. Usadel, Busse - Bock, Schlegelmilch, Wobschall (45. Steimmig), Ka. Usadel (65. Urban), Vollert - D. Lindemann

Torfolge: 1:0 Schlegelmilch (D. Lindemann), 2:0 Schlegelmilch (D. Lindemann), 3:0 D. Lindemann (Ka. Usadel), 3:1, 4:1 Schlegelmilch (Vollert), 5:1 D. Lindemann (Steimmig), 5:2, 5:3

Gelbe Karten: Gutsch, Witte, Bock

 

Wapo bleibt in der Erfolgsspur

 

Durch einen verdienten Sieg bleibt die Mannschaft von Wapo Nord in der Erfolgsspur. Am Ende stand ein hart erkämpftes 5:3 über den Tabellenzweiten DKB. Der gesamte Spielverlauf zeichnete sich durch ein Muster aus. DKB hatte die bessere Spielanlage und versuchte, durch Diagonalbälle in die Schnittstellen der Abwehr für Gefahr zu sorgen. Wapo Nord versuchte sicher zu stehen, bot sehr viel Laufarbeit und setzte immer wieder Nadelstiche, die gnadenlos effektiv genutzt wurden. So war es Valentin Schlegelmilch, der in der 18. Min mit dem ersten gefährlichen Angriff das 1:0 markierte. D. Lindemann hatte sich den Ball an der rechten Seite erkämpft und flankte mustergültig in die Mitte. Die gleichen Protagonisten sorgten auch für das 2:0. D. Lindemann spielte einen schönen Pass in die Spitze. Diesen nahm Schlegelmilch wunderbar auf und verwertete zum 2:0 (37. Min). DKB wurde selbst trotz der besseren Spielanlage nur einmal gefährlich, doch der Heber des Stürmers ging etwas über das Tor. Mit der 2:0-Führung ging es in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit versuchte DKB mehr Druck zu entfalten, ohne jedoch ernste Torgefahr auszustrahlen. Anders zeigte es Wapo. Nach einem schönen Pass von Kars Usadel von der linken Seite konnte D. Lindemann frei aufs Tor zulaufen und markierte das umjubelte 3:0 (59. Min). Trotz dieses Rückstandes blieb DKB bei ihrer offensive Spielweise und kam in der 67. Min zum Anschlusstreffer. Nach einem abgewehrten Ball rückte Wapo nicht schnell genug nach, sodass die wiederholte Hereingabe von DKB auf dem Fuß des freistehenden Stürmers landete. Dieser hatte keine Mühe zum 3:1 einzuschieben. Trotz dieses Rückschlages brach Wapo aber nicht in sich zusammen, sondern arbeitete weiter hart. Diese Arbeit wurde dann auch belohnt. In der 77. Min war es wiederum Valentin Schlegelmilch, der nach einer schönen Flanke von Falk Steimmig, welcher sein erstes Spiel für Wapo machte, das 4:1 markierte. Nur drei Minuten später erhöhte Wapo diesen Vorsprung. Nachdem sich Stefan Vollert stark den Ball an der rechten Seite erkämpfte, verwandelte D. Lindemann seinen Pass in den Rückraum zum 5:1 (80. Min). In den letzten 10 Minuten verlor WAPO im Angesicht des sicheren Vorsprungs die nötige Konzentration und kassierte noch zwei Gegentore. Erst konnte DKB nach einem Torwartfehler zum 5:2 verwandeln (84. Min), dann kamen sie auch noch zum 5:3 (88. Min) nach dem eine Flanke von der linken Seite den Stürmer fand.
Unter dem Strich bleibt ein erkämpfter Sieg gegen ein Spitzenteam der Liga und ein weiteres Erfolgserlebnis für die Mannschaft von Wapo Nord.

(M.-Ph.-D.)

15.10.2012, Alcatel - Wapo Nord 1:4 (0:2)

 

Aufstellung: Dorn - Gutsch, Witte, Kr. Usadel, Busse - Bock (57. Ka. Usadel), Schlegelmilch, Wobschall (75. Kleinert), Vollert, D. Lindemann - Lehmann

Torfolge: 0:1 Bock (Vollert), 0:2 Lehmann (Schlegelmilch), 0:3 Lehmann (D. Lindemann), 1:3 (HE), 1:4 Lehmann (D. Lindemann)

Gelbe Karten: Bock, Witte

 

Wapo landet ersten Saisonsieg

 

Mit einem Erfolgserlebnis kehrte die Mannschaft von Wapo Nord vom Auswärtsspiel bei Alcatel zurück. Das Team holte unter Flutlicht ihren ersten Saisonsieg. Dabei zeigte sich das Team in vielen Belangen stark verbessert. Zudem spielte das Team in einer neuen taktischen Ausrichtung. In einem 4-2-3-1, welches Trainer Gatzky für das Team vorgab, konnten die Spieler ihre Stärken voll zur Geltung bringen. Hinten stand die Abwehr unter Chef Kr. Usadel sicher und nach vorne agierte das Team immer wieder mit schnellen Kombinationen. Auch stimmt von der ersten bis zur letzten Minute bei allen Akteuren der Einsatz. Zwangsläufig erspielte sich Wapo dadurch die Spielkontrolle und auch Torchancen, die sie eiskalt nutzten. So war es Christopher Bock, der nach schöner Vorarbeit von Vollert zum 0:1 ins Tor einschob (4. Min). Ausgerechnet Bock möchte man an dieser Stelle sagen! Von dieser frühen Führung beflügelt, zeigte das Team weiterhin eine engagierte Teamleistung. So war es Lemmy, der nach guter kämpferischer Vorarbeit von Valli per Heber das 0:2 erzielte (39. Min), Mit dieser Pausenführung wurden die Seiten gewechselt.

Auch in der zweiten Halbzeit knüpfte das Team an die Leistung der ersten an. Nicht wie in der Vergangenheit wurde der Gegner durch Unkonzentriertheit eingeladen, ins Spiel zurück zu kommen. Im Gegenteil, Wapo spielte weiter nach vorne. So erzielte wiederum Lemmy nach schöner Vorarbeit von D. Lindemann das 0:3 (52. Min). In der Folgezeit schaltete Wapo einen Gang zurück und wurde nicht unbedingt durch Schiedsrichterentscheidungen begünstigt. So bekam das Team von Alcatel einen Handelfmeter zugesprochen, den sie zum Anschlusstreffer nutzten (64 Min.). Durch den Anschluss und die nachlassende Kraft von Wapo beflügelt, drehte das Heimteam noch einmal auf. In dieser Phase war es Torwart Dorn, der dreimal gegen freistehende Stürmer rettete. Mit zunehmender Spieldauer fing sich die Mannschaft wieder und wurde wieder stabiler in ihren Aktionen. Als dann nach abermals schöner Vorarbeit von D. Lindemann Lemmy das 1:4 erzielte, war das Spiel gelaufen.

Alles in Allem war es ein verdienter Sieg von Wapo Nord und vor allem eine engagierte Leistung, auf die die Mannschaft aufbauen kann und an die sie nun weiterhin anknüpfen muss.

(M.-Ph.-D.)

15.09.2012, Wapo Nord - Deutsche Bank 1:3 (0:1)

 

Leider liegt kein Spielbericht von Wapo vor.

01.09.2012, Wapo Nord - Freiberger 2:7 (1:3)

 

Aufstellung: Dorn - Gatzky (60. Witte), Kleinert, Gutsch - Bock, Schlegelmilch, Kars Usadel, Busse, Wawrok - Hübner (20. Lemmy), - (10. Kris Usadel)

Torfolge: 1:3 Wawrok, 2:7 Kars Usadel (FE)

 

Am Ende des 2. Spieltags stand ein blamables 2:7 für die Mannschaft von Wapo Nord zu Buche. Das Team ließ in diesem Spiel vieles von dem vermissen, was es sich in den letzten Spielen aufgebaut hatte. Erschwerend kam hinzu, dass die personelle Decke der Mannschaft an diesem Tag sehr angespannt war. So musste das Team mit 10 Mann beginnen, wobei 3 Spieler eigentlich der Alten Herren zuzurechnen sind. Diesen gilt der besondere Dank der Mannschaft für ihren Einsatz. Nach gut 15 Minuten stießen dann noch Kris Usadel und Lemmy zur Mannschaft, die bereits 90 Minuten Fußball in den Konchen hatten. Auch Ihnen gilt der Dank der Mannschaft. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 0:2. Freiberger war durch zwei schnelle Tore in Führung gegangen. Nach 20 Minuten kam Wapo besser ins Spiel, ohne jedoch genügend Druck zu entfachen. Auch in der Defensive war das Team nicht stabil genug, so fiel schnell auch das 0:3. Dennoch versuchte das Team alles entgegenzusetzen und kam durch eine Einzelleistung von Wawrok zum Anschlusstreffer. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel verlor Wapo zusehens den Faden und ergab sich teilweise. Freiberger nutzte durch ihre guten Stürmer diese Gelegenheiten und erhöhte das Ergebnis. In den Schlussminuten konnte Wapo nur noch durch einen Elfmeter von Kars Usadel verkürzen.

Unterm Strich steht ein ernüchterndes Ergebnis für die Mannschaft von Wapo und die Erkenntnis, dass die Spielerdecke einfach zu dünn besetzt ist, um den Ausfall mehrerer Spieler zu verkraften.

(M.-Ph.-D.)

20.08.2012, Vivantes - Wapo Nord 2:2 (0:1)

 

Aufstellung: Dorn - Gatzky (35. Schwiesau), Witte (80. Kleinert), Gutschi (C) - Bock, Schlegelmilch, Busse, Vollert, Ka. Usadel (70. Wobschall), Kr. Usadel - Lehmann

Torfolge: 1:0 Lemmy (Kris), 1:1, 2:1, 2:2 Kris (Lemmy)

 

Das Team von Wapo Nord erkämpfte sich zum Saisonauftakt ein Unentschieden beim Team von Vivantes. Dabei zeigte sich wie in den letzten Spielen ein ähnlicher Spielverlauf. Wapo begann stark und war in der ersten Halbzeit das bessere Team. Gekrönt wurde die Leistung durch die 1:0-Führung nach 5 Minuten. Kris Usadel spielte aus dem zentralen Mittelfeld heraus einen tödlichen Pass in die Nahtstelle der Abwehr. Diesen erlief sich Lemmy und schob zur 0:1-Führung ein. In der Folgezeit machte das Team weiter viel Druck auf den Spielaufbau des Gegners und ließ selbst kaum Chancen zu. Einzig ein Pfostenschuss nach einer missglückten Abwehraktion stand für das Team von Vivantes zu Buche. Mit der verdienten Führung ging es in die Pause. Nach dieser verloren die Waporaner wieder etwas den Faden im Spiel, das Team von Vivantes kam stärker auf und machte zusehens Druck. Dies führte zu Unkonzentriertheit und Fehlern bei der Mannschaft von Wapo, die dann auch eiskalt ausgenutzt wurden. Nach einem katastrophalen Fehlpass im defensiven Mittelfeld, noch dazu in der Vorwärtsbewegung von Wapo, konnten die Stürmer von Vivantes den Ball schnell in die Spitze spielen und zum Ausgleich einschieben (60.). 5 Minuten später gelang die Führung fürs Heimteam. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde scharf vor das Tor getreten, wo 4 Vivantesspieler freistanden und einer nur unbehindert einköpfen musste. In der Folgezeit zeigte sich wiederum, dass Wapo etwas Zeit braucht, um sich von solchen Rückschlägen zu erholen. So boten sich noch weitere Chancen für Vivantes, die Führung auszubauen. Diese konnten jedoch entschärft werden. Ab der 80. Minute hatte sich das Team von Wapo wieder gefangen und drängte nun auf den Ausgleich. Dieser fiel in der 85. Minute. Lemmy hatte sich den Ball erkämpft und auf der linken Seite durchgesetzt. Sein Querpass fand Kris Usadel, der den Ball unhaltbar unter die Latte hämmerte. Auch danach versuchte das Team noch weiter nach vorne zu spielen und die erneute Führung zu erzielen. Dies gelang jedoch nicht mehr.

Unterm Strich steht ein leistungsgerechtes Unentschieden und die Tatsache, dass Wapo zum einen daran arbeiten muss, schneller mit Rückschlägen umzugehen, andererseits aber durchaus die Fähigkeit dazu besitzt. Dies hat das heutige Spiel gezeigt.

(M.-Ph.-D.)

18.08.2012, Wapo Nord - Fiat 64 3:4 (3:0)

 

Aufstellung: Dorn – Gatzky, Gutsch, Witte (75. Kleinert) – Bock, Schlegelmilch, Busse, Vollert, Kr. Usadel, Ka. Usadel – Lehmann (45. Urban)

Torfolge: 1:0 Lemmy (Kris), 2:0 Kars (Lemmy), 3:0 Kris (Lemmy), 3:1, 3:2, 3:3, 3:4

 

Mit einer Enttäuschung endete die erste Runde des Pokals für die Mannschaft für Wapo Nord. Nach einer 3:0 Halbzeitführung verlor das Team noch mit 3:4. Dabei begann das Spiel furios. Wapo Nord zeigte in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel, war spielbestimmend, stand sicher in der Abwehr und im Spiel gegen den Ball und machte sehr gut Druck auf das gegenerische Aufbauspiel. Fast folgerichtig ging Wapo in Führung. Nach 2 Minuten brachte Kris Usadel einen Freistoß scharf vor das Tor, wo Lemmy den Ball am Torwart vorbeispitzelte. Mit dieser Führung im Rücken ging Wapo weiter beherzt zur Sache. So setzte nach 10 Minuten Lemmy bei einem Rückpass stark nach und konnte sich den Ball erkämpfen. Seinen Rückpass verwandelte Kars Usadel sicher. Nach einem ähnlichen Muster fiel wiederum 10 Minuten später das 3:0. Lemmy erkämpfte sich den Ball an der Außenlinie, ging stark Richtung Tor und sein Rückpass verwandelte Kris Usadel. Mit dieser auch in der Höhe verdienten Führung ging es in die Halbzeit.

 

Nach der Pause zeigte sich ein komplett anderes Bild. Wapo versuchte nun, auch den hohen Temperaturen geschuldet, sicher zu stehen und durch Konter gefährlich zu werden. Allerdings gelang dies nicht in gewünschter Form. So ging der Faden beim Team zusehens verloren. Auch brachten 3 folgenschwere Schiedsrichterentscheidungen das Team vollkommen aus dem Konzept. Konsequenz dieser Fehlentscheidungen war der Ausgleich durch Fiat bis zur 60. Minute. Den ersten Treffer erzielte Fiat aus klarer Abseitsposition, dem 3:2 ging ein klares Foulspiel des Stürmers voraus und der Ausgleich erfolgte per Freistoß, wobei diesem kein Foulspiel vorausging. Durch diese Nackenschläge zurückgeworfen konnte Wapo Nord nichts mehr hinzusetzen und kassierte nach einer Ecke auch noch das 3:4 (75.). In der Schlussphase versuchte das Team von Wapo noch mal alles, ohne jedoch für Gefahr zu sorgen. Unterm Strich steht mal wieder das Aus in der ersten Runde des Pokals für Wapo. Nun heißt es Kräfte zu sammeln für das erste Punktspiel am Monatg, den 20.08.2012.

(M.-Ph.-D.)

11.08.2012, Wapo Nord - St. Rita Kickers 1:3 (0:1)

 

Im zweiten und letzten Test vor der Saison sah man sich einmal mehr den Kickers gegenüber. Nachdem das letzte Spiel deutlich gewonnen werden konnte, waren die Kickers von Beginn an heiß. Durch ordentliche Spielzüge und Kurzpassspiel ließ Wapo sich in Durchgang eins etwas die Butter vom Brot nehmen - Resultat: der 0:1-Halbzeitrückstand.

Nach dem Wiederanpfiff die kalte Dusche. Wapo lag schnell 0:2 zurück, zeigte jetzt jedoch Kampfgeist. Aus abseitsverdächtiger Position konnte Wapo auf 1:2 verkürzen. In der Folge verschossen die Kickers noch einen Elfmeter. Gegen Ende des Spiels konnten die Kickers nun den Sack zu machen und erzielten den 1:3-Endstand.

Die Bilanz Wapos gegen die Kickers ist weiterhin ausgeglichen. An dieser Stelle wünschen wir den Kickers viel Erfolg beim Erreichen der Saisonziele.

(MG)

04.08.2012, Wapo Nord – Spandau United 1:1 (0:1)

 

Aufstellung: Dorn – Gutsch, Bock (60. D. Wawrock), Kleinert (75. Witte) – Schlegelmilch, Schwiesau, Ka. Usadel (45. Busse), Wobschall (45. Kr. Usadel), D. Lindemann (85. N. Wawrock) – Lehmann, Vollert

Torfolge: 0:1 Eigentor Kleinert, 1:1 D. Lindemann (Gutsch)

 

Die erste Männermannschaft von WAPO Nord gelang zum Saisonauftakt ein eher schmeichelhaftes Unentschieden gegen Spandau United. Im ersten Vorbereitungsspiel offenbarte die Mannschaft dabei sowohl körperliche als auch spielerische Defizite. So bestimmte das Team von Spandau United, Vertreter der untersten Spielklasse des Betriebssport, über weite Strecken das Geschehen in der ersten Halbzeit. Dabei sah das Spiel immer wieder gleich aus. Spandau baute ruhig aus der Abwehr heraus auf, versuchte dann durch einen schnellen Tempowechsel für Gefahr zu sorgen und mit Pässen in die Schnittstellen der Abwehr zum Torabschluss zu kommen. Allerdings sprang dabei nur eine echte Torchance heraus. Die Führung für Spandau fiel dann auch nach dem oben beschriebenen Muster. In der Konsequenz war es dann Marko Kleinert, der den Ball versehentlich über die eigene Linie drückte. Wapo Nord konnte in der ersten Halbzeit nur durch lange Bälle für Gefahr sorgen, war allerding im Torabschluss zu ungenau. Mit der Führung für Spandau ging es dann in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit konnte sich Wapo mehr Spielanteile erspielen, was auch der Tatsache geschuldet war, dass Spandau zunehmend den Faden verlor. So kam das Team aus dem Westen Berlins nur zu einer Torchance in Halbzeit 2, während Wapo vermehrt zu Chancen kam, die allerdings nur ungenügend genutzt wurden. Der Ausgleich fiel dann gut 10 Minuten vor dem Ende. Markus Gutsch hatte sich mal über die linke Seite mit ins Offensivspiel eingeschaltet. Seine präzise Flanke fand D. Lindemann im Strafraum, der den Ball gut annahm und überlegt per Innenseite einnetzte. Mit diesem Unetnschieden ging das Spiel dann auch zu Ende. Unter dem Strich bleibt noch viel Arbeit für das Team von Wapo Nord, um in zwei Wochen gerüstet zu sein für das Pokalspiel gegen Fiat und den Saisonauftakt gegen Vivantes.

(M.-PH.D.)

Aktuelle Ergebnisse:

Punktspiel:

T.C.Glimmer vs. Wapo 2:0 (1:0)

Pokalspiel:

Wapo vs. DoBo/Alemannia 3:5 (0:0) n.E.

 

nächstes Spiel 1. Männer

Was:

Punktspiel

BSC E.Südring/FZ vs. Wapo

Wann:

21. September 2019

Anpfiff: 10:30 Uhr

Wo:

Baerwaldstraße 34, 10961 Berlin

nächstes Spiel Ü50

Was:

---

 

Wann: 

---

 

Wo:
---

Weitere Termine

Termine folgen